Grüne kritisieren Radwegekonzept als mutlos

In der gestrigen Stadtratssitzung wurde das Radwegekonzept für die Stadt St. Wendel beschlossen. Die Grünen loben zwar, dass es überhaupt zu diesem auch von ihnen geforderten Konzept kam, kritisieren den Inhalt aber als mutlos.

Schon bei der Erstellung wurde der ADFC und die Öffentlichkeit nur unzureichend eingebunden. Dramatischer sind für die Fraktion aber die inhaltlichen Mängel. So kritisiert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sören Bund-Becker: „Das Konzept enthält als Maßnahmen vor allem Fahrbahnmarkierungen und etwas besser geteerte Feldwege. Lediglich zwei bauliche Radwege sollen angelegt werden, diese sind aber teils schon seit über einem Jahrzehnt in der Planung, also keine Neuerung durch das Konzept.“

„Radsymbole und besser gekennzeichnete Streifen können zwar helfen“, so Bund-Becker weiter, „insbesondere an neuralgischen Punkten wie der Tholeyer Straße oder der Mommstraße sind diese aber bei weitem nicht ausreichend. Hier bedarf es weitreichenderer Lösungen und Maßnahmen, die den Radverkehr sicherer und einfacher machen.“ Die im Konzept angesprochenen und als sehr wirkungsvoll gelobten Fahrradstraßen haben es nicht in die umzusetzenden Maßnahmen geschafft – enttäuschend für die Grünen.

Sie mahnen daher an, dass das Konzept ständig weiterentwickelt werden muss und die wenigen Maßnahmen denn auch tatsächlich umgesetzt werden. Bund-Becker kündigt an: „Wir werden ein Auge darauf haben, dass es auch tatsächlich Fortschritte gibt und sind uns sicher, dass auch die Bevölkerung genau beobachten wird was passiert.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel