Grüne Friedrichsthal rufen zum Widerstand auf

Presseerklärung vom 21.06.2021

Mit Entsetzen haben die Friedrichsthaler Bündnisgrünen den Ablauf des Landesparteitags am 20.06. verfolgt. Die Ergebnisse stellten eine „Katastrophe und eine Schande für die gesamte Partei“ dar, so der Friedrichsthaler Grünen-Vorsitzende Dr. Horst-Henning Jank: „Die Wahl Hubert Ulrichs ist auf satzungswidrige Art und Weise zustande gekommen. Wir werden zusammen mit anderen Ortsverbänden mit allen rechtlichen Mitteln dagegen vorgehen,“ kündigt Jank an. Und weiter: „Auf Platz zwei hinter Ulrich – und damit als mögliche Nachrückerin für den Bundestag – wurde nun eine Frau aufgestellt, die zu Sachthemen nichts – aber wirklich: gar nichts – zu sagen wusste. Sie war gefragt worden, wie man einen sozialen Ausgleich für Klimaschutzmaßnahmen herbeiführen könne oder wie sie zu CO2-Zertifikaten stünde. Die Antwort auf beide Fragen war Schweigen.

Die einzig hinreichende – und zugleich notwendige – Qualifikation im System Hubert Ulrich ist, ob jemand nach dessen Pfeife tanzt. Dessen einziges Ziel wiederum ist, seine Macht und seine Altersversorgung zu sichern. Das haben wir schon früher zu spüren bekommen und uns auf die Arbeit für Friedrichsthal beschränkt. Das wird sich jetzt ändern. Wir wollen zusammen mit anderen Ortsverbänden den Widerstand gegen das System Ulrich organisieren.“

Die Grünen Friedrichsthal laden für Donnerstag, den 01.07. um 17:30 Uhr ins Clubheim der DJK Bildstock am Kallenberg ein (Zufahrt: Illinger Straße 170). Herzlich eingeladen sind alle, die mehr zu den Hintergründen erfahren wollen oder sich für eine nachhaltige, marktwirtschaftlich orientierte Politik interessieren, wie sie die Friedrichsthaler Grünen vertreten. Nähere Auskünfte erteilt der Friedrichsthaler Fraktionsvorsitzende und Ortsverbandsvorsitzende Dr. Horst-Henning Jank (E-Mail: henning.jank[at]icloud.com).

Verwandte Artikel